Aktuell

Freiwillige Helfer für Corona-Impfzentren gesucht / Notbetreuung in Kindertagesstätten und an Schulen


Über die aktuelle Entwicklungen informiert Sie das Ministerium für Soziales und Integration wie folgt:
 
Aufruf an freiwillige Helferinnen und Helfer zur Mitarbeit in Corona-Impfzentren
Spätestens Anfang Januar soll ein erster Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung stehen. Für die Impfung in den Impfzentren sucht das Land freiwillige Helferinnen und Helfer, die eine Bezahlung erhalten. Neben medizinischen Personal werden auch Personen für Verwaltungsaufgaben, Begleitung zum Impfbereich, Unterstützung der Abläufe an der Anmeldung und bei der Dokumentation dringend benötigt.
Siehe Anhang unten / Einwilligungserklärung 
 
Handreichung und Orientierungshilfe zur Notbetreuung in Kindertagesstätten und an Schulen
Das Kultusministerium hat Dienstag Mittag die „Orientierungshilfe zur Notbetreuung an den Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege“ zur Verfügung gestellt.
Wesentliche Inhalte sind:
Ab dem 16.12.2020 bis zum Ende der Weihnachtsferien am 10. Januar 2021, sind die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege und die Schulen grundsätzlich geschlossen.
Die „Notbetreuung“ soll ausschließlich dann in Anspruch genommen werden, wenn dies zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann.
 
Für Kinder in Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege und für folgende Schülergruppen wird die Notbetreuung eingerichtet:
1.       Schülerinnen und Schüler der Grundschulen aller Klassenstufen,
2.       Kinder der Grundschulförderklassen und Schulkindergärten,
3.       Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 der auf der Grundschule aufbauenden Schulen, 
4.       Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren.
 
Die Anmeldung zur Notbetreuung läuft über den GVV (Rathaus Binzen):
- für Schulen https://www.binzen.de/de/Aktuelles/Notfallbetreuung-Schule
- für Kigas https://www.binzen.de/de/Aktuelles/Notfallbetreuung-Kindergaerten-Krippen
 
1.       Die Notbetreuung deckt die gleichen Tage und Zeiten ab, die ein Kind ansonsten in der Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflege beaufsichtigt oder betreut bzw. in der Schule beschult, beaufsichtigt oder betreut worden wäre. Es sind also die Zeiten nach Stundenplan einschließlich der Ganztagsangebote sowie der kommunalen Betreuungsangebote abzudecken.
2.       Die Notbetreuung wird von dem Personenkreis durchgeführt, der ohne die Betriebsuntersagung das Angebot bereitgestellt hätte, das nun durch die Notbetreuung ersetzt werden soll. Für die Schule bedeutet dies, die Unterrichtszeiten werden durch Lehrkräfte abgedeckt, die Zeiten der kommunalen Betreuungsangebote durch die entsprechenden Betreuungskräfte des Trägers.
3.       Die Notbetreuung soll in möglichst kleinen und konstanten Gruppen durchgeführt werden. Die Gruppen der Notbetreuung müssen nicht zwingend mit der bisherigen Gruppenbildung übereinstimmen, wenngleich dies wünschenswert wäre. Es können auch Kinder aus mehreren Gruppen einer Einrichtung zu einer Notbetreuungsgruppe zusammengefasst werden. Eine Einrichtungsübergreifende Gruppenbildung ist jedoch nicht zulässig.
4.       Vom Mindestpersonalschlüssel des § 1 KiTaVO kann in dieser besonderen Situation abgewichen werden, sofern die Wahrnehmung der Aufsichtspflicht dennoch uneingeschränkt möglich ist.
5.       Es gilt auch für die Notbetreuung das übliche Zutritts- und Teilnahmeverbot.


^
Download